Unsere Öffnungzeiten zu den Feiertagen:

Heiligabend, 1. und 2. Feiertag geschlossen

Fr 27.12. 14 -18 Uhr

Sa 28.12. 11 - 15 Uhr

So I Mo geschlossen I Sylvester I Neujahr geschlossen


Martin Hesselmeier

Poesie der Materie I Poetry of Matter

Finissage am 24.1.2020  um 18 Uhr////  Finissage  24.1. 2020 6 p.m.

scroll down for English version

Im Kunstraum hase29 rollen ab 6. Dezember 2019 entlang von wellenförmigen LED-Bahnen Lichtpartikel auf und ab, beschleunigen und verlangsamen, pendeln hin und her. Der Kölner Künstler Martin Hesselmeier macht Licht in seiner raumgreifenden Installation auf ungewöhnliche Weise erfahrbar. Das Aufeinandertreffen von Kunst und Forschung zeigt sich eindrucksvoll in der mit dem Internationalen Lichtkunstpreis prämierten Installation "the weight of light" (das Gewicht des Lichts). Denn das Licht der Installationen erleuchtet den verdunkelten Ausstellungsraum variabel und erscheint wie flüssige Masse. Synchron zur Bewegung des Lichts wandert auch der Klang der Installation im Ausstellungsraum.

 

Auch in den weiteren gezeigten Arbeiten geht es um die Nutzbarmachung innovativer Technologien, z.B. wenn Hesselmeier kleine Roboter über Fotopapier fahren lässt und diese sichtbare Spuren als Notizen ihres mechanischen Tanzes hinterlassen. Allen präsentierten Projekten gemein ist die Poesie, die den verwendeten Werkstoffen innewohnt. Die Ausstellung ist eine Ermutigung, sich einzulassen auf das Ephemere, die Schönheit des Situativen und nicht zuletzt auf die grenzenlosen Potentiale des Lichts.

 

Martin Hesselmeier, 1978 in Schwetzingen geboren, studierte an der Hochschule für Gestaltung in Mannheim und an der Kunsthochschule für Medien Köln. Er erforscht und hinterfragt mit seinen ortsspezifischen Installationen die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung. Dabei widmet er sich insbesondere naturwissenschaftlichen Themen und Fragestellungen. Hesselmeiers Arbeiten und Projekte sind im Inland wie auch international präsent - u.a. in São Paulo, Riga, Tokio, Istanbul, London.

 

Das Projekt wird gefördert durch die Stadt Osnabrück, den Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. und die innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft. Das Vermittlungsprogramm wird ermöglicht durch die Felicitas- und Werner Egerland Stiftung.

 

Kuratiert von Tim Roßberg

ENGLISH

 

From 6 December 2019, light particles will roll up and down, accelerate and slow down, oscillate back and forth along wave-like LED paths in the hase29 art space. In his walk-in installation, Cologne artist Martin Hesselmeier makes light tangible in an unusual way. The meeting of art and research is impressively demonstrated in the installation "the weight of light", which was awarded the International Light Art Prize. The light of the installations variably illuminates the darkened exhibition space and appears like liquid mass. The sound of the installation in the exhibition space moves synchronously with the movement of the light.

 

The other works on show are also concerned with making use of innovative technologies, e.g. when Hesselmeier lets small robots drive over photographic paper and leave visible traces as notes of their mechanical dance. What all the projects presented have in common is the poetry inherent in the materials used. The exhibition is an encouragement to engage with the ephemeral, the beauty of the situation and, last but not least, the limitless potentials of light.

 

Martin Hesselmeier, born in Schwetzingen in 1978, studied at the Hochschule für Gestaltung in Mannheim and at the Kunsthochschule für Medien in Cologne. With his site-specific installations, he explores and questions the limits of human perception. He devotes himself in particular to scientific topics and questions. Hesselmeier's works and projects are present both domestically and internationally - among others in São Paulo, Riga, Tokyo, Istanbul, London.

 

The project is supported by the City of Osnabrück, the Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. and the Innogy Foundation for Energy and Society. The educational programme is made possible by the Felicitas and Werner Egerland Foundation.

 

Curated by Tim Roßberg

 

 


Vermittlung I Educational Program

Kunst? Natürlich! Und eben anders.
Kunst kennenlernen: hase29 geht neue Wege in der Kunstvermittlung - Kinder ab 2, Jugendliche und junge Erwachsene begegnen in unseren dialogischen Ausstellungsrundgängen auf spielerische Weise und ohne Berührungsängste Kunstwerken.

 

Neue Medien: 360 ° Wir gestalten Kunst mit Weitblick
Schülerinnen und Schüler gestalten ein virtuelles Museum mit spannenden Rundgängen. Kinder und Jugendliche lernen unter der Leitung von Medienprofi Stefan Hestermeyer und Künstlerin Birgit Kannengießer in Zusammenarbeit mit Motion Media Osnabrück wie man in einer 360° Ausstellungsrundschau neue und spannende Perspektiven schafft und ein virtuelles Suchspiel gestaltet.


MEHR INFORMATIONEN FÜR LEHRENDE UND BETREUER*INNEN 

Art? Of course! And just different.

Getting to know art: hase29 breaks new ground in art mediation - children aged 2 and over, young people and young adults encounter works of art in a playful way and without fear of contact in our dialogic exhibition tours.

 

New media: 360 ° We design art with vision

Pupils create a virtual museum with exciting tours. Under the direction of media professional Stefan Hestermeyer and artist Birgit Kannengießer, children and young people will learn, in collaboration with Motion Media Osnabrück, how to create new and exciting perspectives in a 360° exhibition review and how to create a virtual search game.

 

For more information klick here.



////  Vorschau 2020 //// Upcoming  in 2020////

„You talkin’ to me?“ Jan Neukirchen

Opening 31.1.2020 19 h - end 22.2.2020

In Jan Neukirchens Ausstellung „You talkin’ to me?“ steht die Auseinandersetzung mit gesprochener Sprache im digitalen Raum im Vordergrund. Seine algorithmisch betriebenen Echomaschinen geben Textpassagen untereinander weiter und lassen so die Worte im Raum kreisen. Das Publikum kann dem Inhalt folgen, indem es sich zwischen den Lautsprechern und Mikrofonen bewegt. Bei der Übertragung werden Missverständnisse unterschiedlichster Art erzeugt, während im gesprochenen Text zwischen den künstlichen Intelligenzen der Maschinen immer neue Inhalte entstehen. Auf spielerische Weise werden Fragen nach dem Langzeitgedächtnis der Cloud und dem schöpferischen Potential der bereits alltäglich gewordenen Sprachassistenten erfahrbar gemacht. 

Die zweite Arbeit „Kommunikationsbäume“ basiert auf Unterhaltungen auf der Internetplattform Reddit.com. Hier erzeugen Algorithmen aus der Kommunikation Klang- und Bilddaten, die in einer Videoanimation visualisiert und als plastische Form mittels eines 3D-Druckers ausgegeben werden. Diese machen die unsichtbare Struktur des textbasierten Austausches im digitalen Raum sichtbar und offenbaren Muster im Zusammenwirken von hunderten von Teilnehmenden. 

Kuratiert von Elisabeth Lumme und Michael Kröger

 

Der Titel "You talkin' to me?“ ist ein Zitat aus dem Kultfilm Taxi Driver.

Save the date: Künstlergespräch Donnerstag, 20.2.2020 19 Uhr (in Kooperation mit der VHS Osnabrück und dem Museums- und Kunstverein Osnabrück

 

Englisch

 Jan Neukirchen's exhibition "You talkin' to me?" focuses on the examination of spoken language in digital space. His algorithmically operated echo machines pass pass passages of text on to one another, thus making the words circulate in space. The audience can follow the content by moving between the speakers and microphones. During transmission, misunderstandings of various kinds are created, while in the spoken text, new content is constantly being created between the artificial intelligences of the machines. In a playful way, questions about the long-term memory of the cloud and the creative potential of the speech assistants, who have already become commonplace, are made tangible. 

The second work "Communication Trees" is based on conversations on the internet platform Reddit.com. Here, algorithms generate sound and image data from communication, which are visualized in a video animation and output as a plastic form using a 3D printer. These make the invisible structure of text-based exchange in digital space visible and reveal patterns in the interaction of hundreds of participants. 

Curated by Elisabeth Lumme and Michael Kröger

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

 

The title "You talkin' to me?" is a quotation from the cult film Taxi Driver.

 

Save the date: Artist Talk Thursday, 20.2.2020 7 p.m. (in callaboration with VHS Osnabrück and Museums- und Kunstverein Osnabrück

 


Marathon der Zeichnung V

Offenes Atelier  Beginn Montag, 24. Februar 2020 – Ende Samstag, 29. Februar 2020

Ausstellungseröffnung Sonntag, 1. März 2020 um 11 Uhr                                                                          Ende der Ausstellung Mittwoch, 4. März 2020

 Zwölf Stunden täglich, und zwar jeweils zwischen 10 Uhr und 22 Uhr, nutzen bildende KünstlerInnen und Kunststudierende den Kunstraum hase 29 als Großatelier. Sie arbeiten dort und präsentieren ihre Arbeiten. Das offene Atelier ist zu dieser Zeit auch für das Publikum zugänglich. Im Anschluss werden die Arbeiten vom 2.3. bis 4.3. ausgestellt.

In Kooperation mit TOP.OS – Verein für neue Kunst e. V. Osnabrück

 


Alles Easy I Kevin Bauer & Samuel Treindl

Road Trip I Factory I Exhibition 6.3. - 11.4.2020

Aufbau Factory / SET UP FACTORY  6.3. - 13.3.2020

Offene Werkstatt und Künstlergespräch/                                                                                                      Open factory and Artists' Talk    13.3.2020 - 20.3.2020

Die Künstler Kevin Bauer (Den Haag/NL) und Samuel Treindl (Münster/D) haben sich im Herbst 2019 auf eine künstlerische Forschungsreise begeben. Ihr Road Trip hat sie auf einer Route zwischen Den Hag, Münster und Osnabrück an zahlreiche Orte geführt, wo sie unterschiedlichste Werkstoffe sowie Kenntnisse und Erfahrungen von Produktionsprozessen gesammelt haben, die sie der Öffentlichkeit im Rahmen eines Kunstprojektes vorstellen wollen. Ab Freitag, 6. März 2020 richten die beiden Künstler im Kunstraum hase29 ihre „Factory“ ein und verwandeln den Ausstellungsraum in einen Ort für experimentelle Produktionsverfahren. Das Publikum ist zur Mitwirkung eingeladen. Sowohl während der Einrichtung der Factory als auch bei der Zusammenstellung der Materialsammlung können Besucherinnen und Besucher beim Aufbau mitwirken also auch Dinge beisteuern, die in der Factory zu neuer Funktion gelangen können.  

Über einen Zeitraum von zwei Wochen entsteht eine raumgreifende Installation, die sowohl dem Geplanten als auch dem Zufälligen viel Raum lässt. 

Weiterlesen

 

English

 

The two artists Kevin Bauer (The Hague/NL) and Samuel Treindl (Münster/D) went on an artistic research trip in autumn 2019. Their road trip took them on a route between Den Hag, Münster and Osnabrück to numerous places where they collected various materials as well as knowledge and experience of production processes, which they want to present to the public as part of an art project. From Friday, 6 March 2020, the two artists will be setting up their "Factory"  hase29 art space, transforming the exhibition space into a place for experimental production processes. The audience is invited to participate. Both during the installation of the Factory and during the compilation of the collection of materials, visitors can also contribute to the construction of the exhibition, i.e. things that can take on new functions in the Factory.  

Over a period of two weeks, a space-consuming installation is created that leaves plenty of room for both the planned and the random. 

Read more

 


IKT Congess 2020 zu Gast im Kunstraum hase29

Osnabrück, 2.  April 2020

Der Kunstraum hase29 ist Gastgeber für internationale Kuratorinnen und Kuratoren, die vom 31.3. bis 5.4.2020 Museen und Kunstvereine im Raum Osnabrück, Herford, Bielefeld und Münster sowie im Ruhrgebiet besuchen. hase29 ist Mitglied des Organisationsteams, das gemeinsam mit der Kunsthalle Osnabrück und dem Museum Marta Herford die ca. einwöchige Tagung vorbereiten und ausrichten wird.

 

IKT Congess 2020 guest in hase29

April, 2nd 2020
Kunstraum hase29 will be hosting international curators who will visit museums and art associations in the area of of Osnabrück, Herford, Bielefeld and Münster as well as in the Ruhr district between 31 March and 5 April 2020. hase29 is a member of the organising team which, together with Kunsthalle Osnabrück and Museum Marta Herford, will prepare and organise the one-week conference.


hold on tight till the end of the ride I Nartur Kunstgruppe

9.5. - 6.6.2020 //// Opening 8. Mai 202

Die Bildformate der Künstlergruppe Nartur sprengen die Grenzen des Ausstellungsraums und fordern das Publikum zu neuer Orientierung heraus. Ihr Bilder-Machen aktiviert ein entdeckendes Sehen-Wollen des Publikums. Statt sorgsam ausgeleuchteter Bilder mutieren die Bildträger zu Beleuchtungskörpern, und vermeintliche Kunstwerke entpuppen sich als gebrauchsfähige Gegenstände, die beliebig im Raum verschoben oder benutzt werden können. Der Kunstraum hase29 wird zur ebenso realen wie fiktiven Baustelle für ein beweglich gewordenes Erkunden von visuellen Assoziationen.

 

The image formats of the artist group Nartur go beyond the boundaries of the exhibition space and challenge the audience to a new orientation. Their picture-making activates an audience's desire to discover and see. Instead of carefully illuminated images, the image carriers mutate into lighting fixtures, and supposed works of art turn out to be usable objects that can be moved or used anywhere in the room. The art space hase29 becomes a construction site that is as real as it is fictitious for an exploration of visual associations that has become mobile.

 


Reifezeit - zwischen Aufbruch und Albtraum

Adolescence - Between Departure and Nightmare

Britta Thie I Marco Castillo I Clemens Krauss I Simone Lucas I Carlos martiel

27.6. - 12.9.2020 //// Opening 26. Juni 2020 19 Uhr

Die Ausstellung präsentiert Werke von Künstler*innen aus unterschiedlichen Kulturen. In den Werken internationaler Künstlerinnen und Künstler spiegeln sich Erwartungen, Ängste, Stimmungen und globale Konfliktthemen in extrem unterschiedlichen politischen Systemen des 21. Jahrhunderts. Dennoch erscheinen die Konfliktfelder universell und fordern zur Auseinandersetzung mit emotionalen, psychologischen und politischen Motiven der Generation Digital Natives auf.

 

English

The exhibition presents works by artists* from different cultures. The works of international artists reflect expectations, fears, moods and global conflict themes in extremely different political systems of the 21st century. Nevertheless, the fields of conflict appear universal and call for an examination of emotional, psychological and political motifs of the Digital Natives generation.


Christina Kramer //// What Difference Do You Make ?

25.9. - 6.11.2020m //// Opening 25. September

Die raumbezogene Installation großformatiger, eigens für die Ausstellung entstandener, Siebdrucke auf Leinwand und Drucke auf Acrylglas erzeugt mit jedem Blickwinkel neue und unterschiedliche Wahrnehmungen und macht bewusst, wie entscheidend der eigene Standort für die Wahrnehmung ist. Christina Kramer schließt Störungen des Druckprozesses und zufällige Zustandsveränderungen nicht aus, sondern fordert sie im Gegenteil heraus. So offenbart sich dem Publikum nicht nur die Materialität des Drucks, sondern auch seine „Geschichte“. Unter Anleitung der Künstlerin können Besucher*innen in einem Siebdruck-Workshop selbst entdecken, welche Kraft von „Fehlern“ und Störungen ausgehen können, die im Alltagsleben so gut es geht vermieden werden.

 

English

The space-related installation of large-format silkscreens on canvas and prints on acrylic glass, created especially for the exhibition, creates new and different perceptions from every angle of view and makes us aware of how decisive our own location is for perception. Christina Kramer does not exclude disturbances of the printing process and random changes of state, but on the contrary challenges them. In this way, not only the materiality of the print is revealed to the audience, but also its "history". Under the guidance of the artist, visitors can discover for themselves in a screen printing workshop the power of "errors" and disturbances that are avoided as much as possible in everyday life.


Mikrowelten - zur Magie kleiner Formen

19.11.2020 - Jan 2021 //// Opening 19. November 2020

Wie verändert sich durch die Verschiebung von Maßstäben die eigene Wahrnehmung? Die ausgestellten Werke sensibilisieren für das Unscheinbare, das die Dimensionen der Wirklichkeit auflösen oder neu justieren kann. Nicht selten erscheint das Kleine nicht nur klein, sondern vor allem auch magisch, überraschend und raffiniert. Auf kleinstem Raum drängeln sich mal die erstaunlichsten Phänomene, die nicht nur mit der Reduktion von Größe und Masse, sondern vor allem mit der Steigerung von bewusster Wahrnehmung und Erinnerung zu tun haben. Grenzt die Wahrnehmung des Kleinen nicht an ein Wunder, das (noch) nichts Genaueres von sich selbst erfahren hat?

 

English

The image formats of the artist group Nartur go beyond the boundaries of the exhibition space and challenge the audience to a new orientation. The exhibited works sensitize the viewer to the inconspicuous, which can dissolve or readjust the dimensions of reality. It is not unusual for the small to appear not only small, but above all magical, surprising and refined. The most astonishing phenomena, which have to do not only with the reduction of size and mass, but above all with the intensification of conscious perception and memory, sometimes crowd into the smallest space. Doesn't the perception of the small border on a miracle that hasn't (yet) experienced anything more specific about itself?

join us on facebook